Exkursionen von April - November 2020

Liebe Mitglieder, liebe Gäste.
Sehr geehrte Damen und Herren,

Nachdem der Winter auch dieses Jahr anscheinend ganz ausbleibt und die Frühjahrsblüher uns vor der Zeit erfreut haben, legen wir wieder ein Sommerprogramm vor, das dieser Wetterstimmung hoffentlich entspricht. Nach alter Tradition ist der NWV Sommer geprägt von Exkursionen verschiedenster Art.

Foto
Weichholzaue wie am Ochtum-Sand, Silberweiden im
Ufergebüsch (Foto: H. Zell, CC BY-SA 3.0)

Einerseits gibt es Exkursionen als naturkundliche Führungen durch markante Landschaftsteile, es werden Pflanzen und Tiere, die der Gruppe begegnen, erläutert und ökologische Zusammenhänge erklärt. Solche Exkursionen fallen heute unter den Begriff "Umweltbildung" und die im Programm aufgeführten Veranstaltungen erfüllen zumeist diese Aufgabe, indem sie ein interessiertes Publikum allgemein verständlich ansprechen. Daneben finden sich in den Arbeitskreisen aber auch Menschen zusammen, die sich intensiver mit einer Tier- oder Pflanzengruppe befassen und bei ihren Treffen Exkursionen durchführen, auf denen Verbreitungsdaten gesammelt und dokumentiert werden, Neufunde gemacht oder Beobachtungen zum zeitlichen Auftreten gesammelt werden und so wichtige Beiträge zur Kenntnis der heimischen Flora und Fauna geleistet werden. Gerade in Zeiten des Klimwandels ist die Dokumentation der Veränderungen in Flora und Fauna eine wichtige wissenschaftliche Aufgabe. Solche Exkursionen und ihre Auswertungen werden heute unter der Rubrik "citizen science" verbucht, eine Tätigkeit, die unser Verein seit 150 Jahren erfolgreich betreibt, auch wenn es den Begriff noch nicht gab. Citizen Science meint eigenständige solide Forschung mit eigenen Fragestellungen, von Menschen mit ganz unterschiedlichen Bildungsbiographien. Auch dies ist gute Tradition im Verein und hat sich in den Abhandlungen von Beginn an niedergeschlagen. Ich hoffe, wir werden auch dieses Jahr wieder ein Heft unserer Zeitschrift herausbringen können, das solche Arbeitsergebnisse entsprechend verbreitet.

Umweltbildung und citizen science ist kein Monopol eines Vereins, schon lange funktioniert daher die Zusammenarbeit mit anderen Vereinen wie dem BUND in Bremen gut und wird bei konkreten Projekten ausgeweitet und intensiviert. Auch zur Universität und zur Hochschule bestehen zahlreiche produktive Kooperationen. Darüber hinaus zeigt der Blick in unser Programm, das sich die Meereswissenschaften mit einer neuen Fachgesellschaft etablieren und unseren Aktionsraum erweitern. Diese Tendenz soll sich im nächsten Winter fortsetzen, indem weitere neue Arbeitskreise entstehen.

Ich wünsche mir, dass dies auch anregend auf neue Mitglieder wirkt. Und ich wünsche uns allen einen lehr- und ertragreichen Sommer.

Dr. Hans Konrad Nettmann
(Vorsitzender)

pdf-download (Hefte und Flyer)

 

Hinweise zur Teilnahme an Exkursionen

 

Tuesday, 07. April 2020

icon

M. Sc. Patricia Kaiser

Diese Veranstaltung wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Der Termin wird frühzeitig auf den Seiten der Meereswissenschaftlichen Fachgesellschaft bekannt gegeben.

Die Arktis gehört zu den Regionen die am stärksten vom Klimawandel betroffen sind. Die Temperaturen steigen dort 2- bis 4-mal schneller als im globalen Durchschnitt. Dies hat nicht nur Konsequenzen für die Umgebung, wie das Schmelzen von Meereis, sondern auch für die Lebewesen die das nördliche Polarmeer bewohnen. Doch wie werden sie durch die globale Erwärmung beeinflusst? Dieser Vortrag wirft einen genaueren Blick auf die kleinsten tierischen Bewohner der Wassersäule: das Zooplankton.

  • Meeting: 19:00 o'clock. Bar "Charlotte Gainsbourgh". Geokoordinaten: 53.0709, 8.8001
  • Vortragsabend, thematische und offene Diskussion, Veranstaltungshinweise, Netzwerken. Weitere Termine & Themen des NWV Ocean Chat (i.d.R. 1. Di. im Monat) hier auf den Seiten der Meereswissenschaften.
Wednesday, 15. April 2020

icon icon

Dr. Hans-Konrad Nettmann (Lemwerder)Dr. Josef Müller (Bremen)

Diese Veranstaltung findet aufgrund der 'CoVid-19'-Pandemie nicht statt. Ein eventueller neuer Termin wird frühzeitig hier bekannt gegeben.

Der Hasbruch ist zwar kein Urwald, aber zumindest ein alter Hudewald, der die maximale Entwaldung unserer Landschaft im 16. Jahrhundert überstanden hat. So finden sich dort Arten wie der Feuersalamander, die bei uns an Wald gebunden und damit Indikatorarten historisch alter Wälder sind. Auch die Vogelfauna umfasst klassische Waldarten wie den Mittelspecht. Die Frühjahrsblüher sollten bei geeignetem Wetter ebenfalls zum Eindruck eines nordwestdeutschen Frühlingswaldes beitragen.
Siehe unsere Fotoserie von 2016.

Saturday, 25. April 2020

icon icon

Raimund Kesel (Bremen)Jörg Albers (Tostedt)

Foto
Leberblümchen, (Foto: Archenzo,
CC BY-SA 3.0)

Der "Braken" zählt zu den größeren historisch alten Wäldern des "Elbe-Weser-Dreiecks" und ist ein Naturwaldreservat, NSG und FFH-Gebiet. Die Böden sind gut mit Nährstoffen versorgte kalkhaltige Geschiebelehme, die mit Geschiebemergeln unterlagert sind. Hinsichtlich des Wasserhaushaltes überwiegen mäßig bis stärker wechselfeuchte Standorte, die im Osten in andauernd staufeuchte bis staunasse Lagen übergehen. Auf den Wiesen und in der Niederung des Brakenbaches finden sich auch sehr stark grundwasserbeeinflusste Flächen. Wir finden Eichen-Hainbuchen-Wald und Flattergras-Buchenwald, stellenweise auch Waldmeister-Buchenwald vor. Besonders artenreich sind im Frühjahr die Waldflächen entlang des Brakenbaches. Wir wollen versuchen, charakteristische Pflanzen und Pilze und ihre Einbindungen in die Standortökologie zu beobachten. Typische Pflanzenarten der alten Wälder sind Leberblümchen (Hepatica nobilis), Waldsanikel (Sanicula europaea), Grünliche Waldhyazinthe (Platanthera chlorantha), Dunkles Lungenkraut (Pulmonaria obscura) und Einbeere (Paris quadriflolia). Neben der reichen Frühjahrsflora werden auch holzbewohnende Pilzarten, typische Frühjahrs-Schlauchpilze wie Lorcheln (Gyromitra) und erste Vertreter der Blätterpilze wie z.B. Tintlinge (Coprinus), Faserlinge (Psathyrella) und Rötlinge (Entoloma) zu beobachten sein.

  • Meeting: 10:00 o'clock - 15:00 o'clock. NSG Braken, Harselah. Parkplatz bei der Bushaltestelle Forsthaus Hollenbeck an der L124 zw. Ahlerstedt und Hollenbeck. Geokoordinaten: 53.419, 9.463
  • Empfehlung: Lupe.
Saturday, 25. April 2020

icon

Uwe Handke (Delmenhorst)

  • Meeting: 10:00 o'clock. Warflether Sand. Westliches Ende der Industriestr. bei Motzen (Mfg-Abfahrt ab Cinemax Bremen um 9:30 Uhr. Aufgrund der Bildung von Fahrgemeinschaften bitte vorher anmelden). Geokoordinaten: 53.182, 8.542
Saturday, 16. May 2020

icon

Sabine SteinhausenMarianne ErbenUwe Handke (Delmenhorst)

  • Meeting: 11:00 o'clock. Bultensee. DLRG Station Bultensee (oder Radfahrgemeinschaft ab 10.15 Uhr, Kreuzung Vahrer Str./Ludwig Roselius Allee). Geokoordinaten: 53.0743, 8.9604
  • Zusammen mit dem AK Bienen und Blüten beim BUND Bremen.
Sunday, 17. May 2020

icon icon icon

Henrich Klugkist (Bremen)Dr. Josef Müller (Bremen), Andreas Nagler (Bremen), Ullrich Vey (Bremen-Blumenthal)

Führung (kostenlos) durch das Naturschutzgebiet "Hammersbecker Wiesen" in Bremen-Aumund mit Erläuterungen zum Erhalt wertvoller Pflanzenbestände, Amphibien und Insekten im artenreichen Feuchtgrünland durch extensive ökologische Landwirtschaft.

  • Meeting: 11:00 o'clock. Hammersbecker Wiesen. Parkplatz Vereinsheim Kleingarten Becketal, Lerchenstr. 89d, 28755 Bremen-Aumund. Anreise: vom Bhf. Vegesack Buslinie 98/99 bis Haltestelle Dobbheide, 200m zum Vereinsheim. Geokoordinaten: 53.192, 8.629
  • Anmeldung: bevorzugt per Email: CarolaVeyQH@aol.com, Tel. 0421 6098255 oder 0179 1075171. Für den Übergang über die Beeke sind bei feuchtem Wetter festes Schuhwerk oder Gummi­stiefel erforderlich
Sunday, 17. May 2020

icon

Bernd Küver (Bremerhaven)

Foto
Dorum-Neufeld (Foto: Susanne100, CC BY-SA 4.0)

Der Lebensraum vom Knolligen Fuchschwanz (Alopecurus bulbosus) in Deutschland ist in Außendeichswiesen des Weserästuars. In diesen Ästuarwiesen im Norden Bremerhavens und an der Wurster Küste wollen wir schauen, ob Bestände des seltenen Küstengrases noch zu finden sind und wie es in diesem Deichvorland heute aussieht. Das Vorland war in den 1980er und 1990er Jahren Gegenstand vieler Untersuchungen der AG Geobotanik von Prof. Cordes.

  • Meeting: 13:30 o'clock - 17:30 o'clock. Weddewarden. Parkplatz Imsumer Deich (bei den Männern vom Morgenstern), ehem. Schloss Morgenstern in Weddewarden.. Geokoordinaten: 53.598, 8.532
Friday, 05. June 2020

icon

Dr. Burghard Wittig (Bremen), Antje Mahnke-Ritoff (Verden), Sylke Bischoff (Kirchlinteln)

In der Unteren Allerniederung wollen wir das Gebiet um und an der Steinkuhle genauer unter die Lupe nehmen. Auf dem Programm stehen Altwasserbereiche, Kleingewässer, Hochstaudenfluren, Röhrichte und artenreiche Glatthaferwiesen.

  • Meeting: 16:30 o'clock. Steinkuhle. Parkplatz „Auf dem Wiehe“ an der Verdener Straße Richtung Wahnebergen (ca. 600 m östlich der B215 Verden-Nienburg). Geokoordinaten: 52.903, 9.221
  • Die Veranstaltung wird zusammen mit dem NABU-Bundesverband (Bundesprogramm Blaues Band) angeboten.
Saturday, 06. June 2020 - Sunday, 07. June 2020

icon

verschiedene Referenten (misc.), Hans-Joachim Scheffel (Bremen)

Teilnahme am Jahrestreffen des Arbeitskreises Kaltwasserfische und Fische der Subtropen (AKFS) in Fulda. Auf dem Programm steht unter anderem Aquarien, Medaka, Wasserpflanzen und -schnecken.

Sunday, 07. June 2020

icon

Ortwin Vogel (Osterholz-Scharmbeck), Ullrich Vey (Bremen-Blumenthal)

Führung mit Erläuterungen zu Entwicklung und Erhalt vielfältiger Tier- und Pflanzenwelt unter Einbeziehung extensiver und ökologischer Landwirtschaft. Zahlreiche Vogel- und Insektenarten sind auf artenreiche Wiesenlandschaft angewiesen. Das Projekt "lebendiges Wasser, bunte Wiesen" will eine artenreiche Wiesenlandschaft entwickeln und langfristig als Lebensraum, Fortpflanzungs- und Nahrungsbiotop für eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt erhalten. Um die Artenvielfalt zu erhöhen, werden die Wiesen zweimal jährlich gemäht. Das Heu der Wiesenfläche wird vom Biolandhof Ulli & Carola Vey in Blumenthal an seine Angus-Rinder verfüttert.

  • Meeting: 11:00 o'clock. Ritterhuder Hammewiesen. Parkplatz HAMME FORUM, Riesstraße 11, Ritterhude. Geokoordinaten: 53.177, 8.749
  • Anmeldung erbeten: Biolandhof Ulli & Carola Vey, bevorzugt per Email CarolaVeyQH@aol.com, WhatsApp 01791075171 oder Tel. 0421 6098255
Saturday, 20. June 2020

icon icon

Raimund Kesel (Bremen)Uwe Handke (Delmenhorst)Holger Bischoff (Bremen), Sarina Pils (Bremervörde)

Foto
N. stricta in Dorum-Neufeld (Foto: Sten orse, CC BY-SA 3.0)

Die Pflanzengesellschaft des Jahres 2020 ist der Borstgrasrasen. Eine der größeren Bestände des Borstgrases (Nardus stricta) im Elbe-Weser-Gebiet findet man bei Zeven-Badenstedt im Lkrs. Rotenburg (Wümme). In dem 7 ha großen NSG und FFH-Gebiet sollen u.a. auch Orchideen, Waldläusekraut, Niedrige Schwarzwurzel, Kreuzblümchen und die Flohsegge vorkommen sowie interessante Schmetterlinge, Wildbienen und Heuschrecken.

Gemeinsame Exkursion der Botanischen Arbeitsgemeinschaft und der Arbeitskreise Hautflügler und Schmetterlinge des NWV mit der Ökologischen NABU-Station Oste-Region, die über die Pflegemaßnahmen im Gebiet berichten wird.

  • Meeting: 10:45 o'clock - 14:45 o'clock. Badenstedt. (P) Ecke Tarmstedter Str./Alte Dorfstraße in Badenstedt. . Geokoordinaten: 53.277, 9.204
  • Anfahrt: Bus 630 Ri Zeven, (H) Alte Dorfstraße HBF9:33/Uni 9:44 - 10:33.
Sunday, 21. June 2020

icon icon

Christian Schiff (Bremen)Ullrich Vey (Bremen-Blumenthal)

Wanderung durch das Schönebecker Auetal vorbei an Wohnhaus und Wirkungsstätte der Worpsweder Maler Fritz und Hermine Overbeck, ggf. Informationen von Enkelin Gertrud Overbeck. Erläuterungen zur Rena­turierung der Aue und zum Erhalt wertvoller Pflanzenbestände im arten­reichen Feuchtgrünland durch extensive ökologische Bewirtschaftung. Anschließend Einkehrmöglichkeit in Leuchtenburg.

  • Meeting: 11:00 o'clock. Schönebecker Auetal (Haven Höövt). Haupteingang Haven Hööft am Vegesacker Museumshafen, Vegesacker Bahnhofsplatz, 28757 Bremen-Vegesack. Geokoordinaten: 53.168, 8.627
  • Anmeldung erbeten: Biolandhof Ulli & Carola Vey, bevorzugt per Email CarolaVeyQH@aol.com, WhatsApp 01791075171 oder Tel. 0421 6098255
Wednesday, 24. June 2020

icon icon icon

Heike Schumacher (Bremen), Henning Harder (Bremen), Dr. Burghard Wittig (Bremen)

Nachdem in den letzten drei Jahren der Tag der Artenvielfalt im Bereich der Mittleren Wümme stattfand, findet er dieses Jahr länderübergreifend im Bereich der Unteren Wümme auf bremischen und niedersächsischen Gebiet statt. Es sollen verschiedene Artengruppen bestimmt und vorgestellt werden (Makrozoobenthos, Fische, Insekten, Vögel, Säugetiere, Gefäßpflanzen usw.).

  • Meeting: 16:00 o'clock - 20:00 o'clock. Hof Bavendamm (Waller Feldmark, Blockland). Geokoordinaten: 53.150, 8.783
  • Die Veranstaltung wird vom Nds. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), BSt. Lüneburg und dem NWV zusammen mit dem BUND Bremen und der Hochschule Bremen angeboten.
Thursday, 02. July 2020

icon

verschiedene Referenten (misc.)

Die Meereswissenschaftliche Fachgesellschaft organisiert zusammen mit dem Hamburger Meeresschutz-Verein DEEPWAVE e.V. ein abendliches Kurzfilmfestival zur Schönheit und der Bedrohung von Korallenriffen in der Schauburg. Das Filmfestival ist eine Veranstaltung des  öffentlichen Rahmenprogramms anlässlich der 14. Weltkorallenriff-Konferenz (International Coral Reef Symposium) ICRS 2020, die vom 5. bis 10. Juli 2020 im Messezentrum Bremen stattfindet. Das Filmfestival ist kostenlos und wird von einigen Experten aus der Korallenrifff-Forschung begleitet, sodass Sie alle Fragen loswerden können.

  • Meeting: 18:00 o'clock. Kino Schauburg, Vor dem Steintor 114, 28203 Bremen (Einlass 17 Uhr). Geokoordinaten: 53.0721, 8.8293
Saturday, 04. July 2020

icon

Oliver Kwetschlich (Osterholz-Scharmbeck)Uwe Handke (Delmenhorst)

  • Meeting: 10:15 o'clock. Drepte-Niederung. Südlicher Orteingang Rechtenfleth Vorderstraße, Weiterfahrt mit dem PKW (oder 9.30 Uhr ab Cinemax Bremen; zwecks Fahrgemeinschaften unbedingt vorher anmelden). Geokoordinaten: 53.379, 8.509
Sunday, 05. July 2020

icon

Dr. Heinrich Fliedner (Bremen)

Foto
Prachtlibellen (Foto: JensG, CC0 Public Domain, Pixabay)

Saturday, 11. July 2020

icon

Sarina Pils (Bremervörde), Uwe Handke (Delmenhorst)

  • Meeting: 10:00 o'clock. Restaurant Dynastie, Unterstedt, Hauptstr. 6, danach Weiterfahrt mit dem PKW (oder 9:15 Uhr ab Cinemax Bremen; zwecks Fahrgemeinschaften unbedingt vorher anmelden). Geokoordinaten: 53.0806, 9.3576
Sunday, 12. July 2020

icon

Henrich Klugkist (Bremen)

Heuschreckenexkursion in der Umgebung von Rotenburg (Wümme).

Saturday, 25. July 2020

icon

Uwe Handke (Delmenhorst)

  • Meeting: 10:30 o'clock. Ritzenbüttler Sand. Parkplatz nördlich Ritzenbüttel: kurz vor Ritzenbüttel von der Industriestraße rechts abbiegen (zum Hundesportverein) (oder 9.45 Uhr ab Cinemax Bremen, zwecks Mfg unbedingt vorher anmelden). Geokoordinaten: 53.168, 8.585
Sunday, 26. July 2020

icon

Sunday, 02. August 2020

icon

Traute Fliedner (Bremen)

Foto
Webspinne (Araneae) unbekannter Art (Bild: tpsdave, CC0 1.0)

Sunday, 02. August 2020

icon

Henrich Klugkist (Bremen)

Das Hollerland ist einer der wichtigsten Lebensräume der Grünen Mosaikjungfer in Norddeutschland. Daneben gibt es weitere Libellen und auch Heuschrecken zu sehen, die den besonderen Wert dieses Naturschutzgebietes beweisen.

  • Meeting: 15:00 o'clock - 17:00 o'clock. Hollerland. Kuhgrabenweg Ecke Hochschulring (Minigolfplatz). Anmeldung: Henrich Klugkist, Tel. 0421-361 6660. Geokoordinaten: 53.11300, 8.84800
  • Gemeinsam mit dem BUND und der Bürgerinitiative zur Rettung des Hollerlandes
Saturday, 15. August 2020

icon

Axel Schilling (Hannover)

Die traditionelle Sommerexkursion führt uns nach langer Zeit mal wieder in das südniedersächsische Hügelland, nachdem wir diese Veranstaltung im Vorjahr wegen der extremen Dürre leider absagen mussten. Der Untergrund im Gebiet um Röderhof im Hildesheimer Wald wird aus Schichten des oberen, mittleren und unteren Muschelkalks sowie aus Schichten des mittleren und oberen Buntsandsteins gebildet. Im Bereich des Muschelkalks herrscht größtenteils Buchenwald mit eingemischtem Eichen und Hainbuchen vor; sandig-lehmige Böden und Braunerden in trockener und feuchterer Ausprägung sind kennzeichnend für dieses abwechslungsreiche Gebiet. Mit etwas Glück wären beispielweise verschiedene seltene Dickröhrlinge zu erwarten, wie etwa Anhängsel-Röhrling (Boletus appendiculatus), Silber-Röhrling (B. fechtneri) oder Satans-Röhrling (B. satanas), aber auch kalkliebende Täublinge (Russula) und Risspilze (Inocybe), allesamt Arten, die im Tiefland aufgrund der Bodenverhältnisse kaum oder gar nicht vorkommen.

  • Meeting: 10:00 o'clock. Hildesheimer Wald. Röderhof, „Landhaus Am Sonnenberg“ am Nordostrand des Hildesheimer Waldes (TK 3925/2). Geokoordinaten: 52.0930, 9.9948
  • Zusammen mit der Mykologischen AG Weserbergland. Bitte beachten: Diese Exkursion fällt bei großer Dürre aus, bitte vorher beim AK-Leiter erfragen. Empfehlung: Lupe
  • Dauer: Rückkehr: am Nachmittag.
Sunday, 16. August 2020

icon

Henrich Klugkist (Bremen)

Das extensiv genutzte Grünland und die Gräben sind interessante Lebensräume von Libellen, Heuschrecken und anderen Kleintieren. Diese sollen bei der Exkursion betrachtet werden.

  • Meeting: 14:30 o'clock - 16:00 o'clock. Hof Bavendamm (Waller Feldmark, Blockland). Hof Bavendamm, Waller Str.300. Info/Anmeldung: Henrich Klugkist, Tel. 0421-361 6660. Geokoordinaten: 53.15100, 8.78300
  • Gemeinsam mit dem BUND
  • Dauer: Dauer: ca. 1,5 Stunden, danach besteht Gelegenheit für Kaffee und Kuchen auf dem Hof
Saturday, 22. August 2020

icon

Hans-Joachim Scheffel (Bremen), Matthias Hein (Bremen)

Fischnachweise per Elektrofischerei und/oder feinmaschigen Netzen in noch nicht feststehendem Gewässer Bremens oder umzu voraussichtlich Ende August / Anfang September.
Bitte ab 15. Juli 2020 beim Leiter Hans-Joachim Scheffel nachfragen.

Tuesday, 25. August 2020 - Friday, 28. August 2020

icon

verschiedene Referenten (misc.)

Bei der meereswissenschaftlichen Nachwuchskonferenz ICYMARE (International Conference for Young MArine REsearchers) stellen Bachelor, Master und Promotionskandidaten ihre Forschungsprojekte familiären aber professionellen Rahmen vor um erste Konferenzerfahrungen zu sammeln und ihr eigenes persönliches internationales Netzwerk aufzubauen.

Weitere Informationen: www.icymare.com.

Icebreaker im Forum des Alfred-Wegener-Instituts (Am Handelshafen 12, 27570 Bremerhaven, Geoposition 53.5333, 8.5805).

Saturday, 05. September 2020

icon

Jörg Albers (Tostedt)Bernt Grauwinkel (Berne)

Foto
Kohlen-Kugelpilz (Foto: Dendrofil,
CC BY-SA 3.0)

Ältere naturnahe und totholzreiche Laubmischwälder sowie Auwaldrelikte am Rande der Ostfriesischen Geest sind in diesem Jahr das Ziel unserer Spätsommer-Exkursion, eine pilzkundlich bislang sehr schwach untersuchte Region. Nachdem wir im Vorjahr einen durchaus reichen Frühjahrs-Aspekt erfassen konnten, z. B. mit den seltenen Eschenbewohnern Kohlen-Kugelpilz (Daldinia concentrica s. str.) und Gezonter Ohrlappenpilz (Auricularia mesenterica), wollen wir nun versuchen, das mykologische Bild mit eher wärmeliebenden Spätsommer-Arten zu erweitern. Insbesondere sollen die wenigen erhalten gebliebenen, kleinräumigen Eschen-Erlen-Eichen-Altholzbereiche untersucht werden. Vielleicht sind auch anspruchsvolle Arten zu erwarten, die in dieser Region bislang noch nicht nachgewiesen wurden, wie etwa Gelbfleckender Speitäubling (Russula luteotacta) oder auch Lila-Milchling (Lactarius lilacinus), beides Arten der Roten Liste und auch im gesamten Niedersächsischen Tiefland ziemlich selten.

  • Meeting: 10:00 o'clock. Waldstandorte Landkreis Leer. Remels (TK 2612/3/4), an der Kirche, Lidl-Parkplatz, von dort kurze Weiterfahrt zu den Exkursionsgebieten. Geokoordinaten: 53.305, 7.753
  • Empfehlung: Lupe
  • Dauer: Rückkehr: am Nachmittag.
Sunday, 06. September 2020

icon icon

Dr. Josef Müller (Bremen), Andreas Nagler (Bremen), Henrich Klugkist (Bremen)

Neben Arten der Sandrasen und trockenen Heiden wie z. B. Silbergras, Berg-Sandglöck­chen, Sand-Segge, Behaarter Ginster und Besenheide wird die Vegetation der Feucht- und Moor­heiden u. a. mit Lungen-Enzian, Mittlerem und Rundblättrigem Sonnentau, Weißem Schna­belried, Hirsen-Segge und Rasiger Haarsimse zu bestaunen sein. Außerdem geht es um Insek­ten und Amphibien der Sandheiden und Kleingewässer.

Anschließend Grillaktion mit Verkostung von Produkten aus ökologischer Tierhaltung des Biolandhofes Ullrich & Carola Vey (wegen Planung Anmeldung erwünscht).

  • Meeting: 11:00 o'clock. Naturschutzgebiet Eispohl/Sandwehen. Parkplatz Neurönnebecker TV, Turnerstr. 111, 28777 Bremen-Blumen­thal. Anreise: Nordwestbahn, Bahnhof Turnerstr. oder Buslinie 96/97, Haltestelle Am Fillerkamp. Geokoordinaten: 53.199, 8.553
  • Anmeldung erbeten: Biolandhof Ulli & Carola Vey, bevorzugt per Email CarolaVeyQH@aol.com, WhatsApp 01791075171 oder Tel. 0421 6098255
Saturday, 26. September 2020

icon

Hilmar Wittenberg (Nienburg/Weser)

Foto
Rotschuppiger Raukopf (Foto: H. Krisp, CC BY-SA 3.0)

Die Burckhardtshöhe im Sellingsloh, einem 56m aufragenden Endmorä­nen­hügel bei Hoyershagen im Landkreis Nienburg, ist seit 2016 Naturschutz­gebiet und hauptsächlich mit bodensaurem Hainsimsen-Buchenwald und altem boden­sauren Eichenwald auf lehmigen Sandböden bestockt. Naturnahe Ausprägungen dieser Wälder sind in Nordwestdeutschland nur noch selten zu finden. Die Pilzflora dieser Waldtypen zeichnet sich durch eine Reihe charakteristischer Arten aus, welche in unserer ausgeräumten Landschaft zum Teil nur noch selten zu finden sind. Außerdem ist ein kleiner Weißtannen-Mischforst von Interesse. Nachdem wir im vergangenen Jahr bereits viele Holzbewohner erfassen konnten, wollen wir nun auch verstärkt den Mykorrhizapilzen nachspüren. Zu rechnen wäre z. B. mit Sonnen-Täubling (Russula solaris) oder Rotschuppigem Rauhkopf (Cortinarius bolaris).

  • Meeting: 10:00 o'clock. Sellingsloh, Burckhardtshöhe. Parkgelegenheit nahe dem Haltepunkt Sellingsloh der ehemaligen Hoyaer Eisenbahn an der L330 zwischen Bruchhausen-Vilsen und Hoya.. Geokoordinaten: 52.8170, 9.0667
  • Empfehlung: Lupe
  • Dauer: am Nachmittag.
Sunday, 08. November 2020

icon

Bernt Grauwinkel (Berne), Sandra Bock (Lemwerder)

Die spätherbstliche Exkursion führt uns in ein seit Jahrzehnten sich selbst überlassenes Spülfeld an der Weser. Das Gebiet ist auf ausschließlich sandigem Untergrund mit Weiden- und Pappelarten bestanden, eingestreut sind Birken, Eichen und Ahorne. In den Randbereichen verleihen ein uraltes Holundergebüsch, alte Obstgehölze, Weißdorne und offene Grünlandflächen dem Gebiet eine abwechslungsreiche Struktur mit Aussicht auf vielfältige Pilzvorkommen. So ist mit anspruchsvollen Arten zu rechnen, wie etwa dem Pappel-Ritterling (Tricholoma populinum) oder verschiedenen weidenbegleitenden Risspilzen und Fälblingen, z. B. Großer Weiden-Fälbling (Hebeloma velutipes). Auch das reichlich vorhandene Alt- und Totholz sollte so manche mykologische Überraschung liefern.

  • Meeting: 10:00 o'clock. Ochtum-Sand. Sandhausen, Stedinger Straße, Parkgelegenheit vor der Bäckerei. Von dort kurze Weiterfahrt zum Exkursionsgebiet.. Geokoordinaten: 53.0966, 8.6468
  • Empfehlung: Lupe
  • Dauer: am Nachmittag
Export ICS